Arbeitsvermittlung  -  Arbeitslosigkeit   -   Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen            -         Handlungen verstehen          -          Entscheidungen mitgestalten

Handlungen der staatlichen Arbeitsvermittlung sind nicht immer verständlich. Sie leiten sich in der Regel aber von Vorschriften ab. Diese erklären wir Ihnen. Probleme mit Ihrem Arbeitsvermittler sollten so nicht entstehen. 

Außerdem finden Sie in unseren umfangreichen Verzeichnissen private Arbeitsvermittler, Zeitarbeitsfirmen und Arbeitsloseninitiativen.

Die staatliche Arbeitsvermittlung handelt nach Weisungen. Diese "steuern" Ihren Arbeitsvermittler.

Wir fordern diese Weisungen, sofern Sie uns bekannt sind, bei der Agentur für Arbeit an und erklären sie Ihnen. Denn nicht Prospekte (Internetseite), sondern die Bedienungsanleitungen (Weisungen) beschreiben ein Produkt im Detail. 

Sie möchten einen Beistand zur Beratung beim Arbeitsvermittler mitnehmen? Dies ist in der Regel nicht notwendig. Trotzdem kann eine Begleitung von Nutzen sein. Vier Ohren hören mehr als zwei. Auch wirkt ein Begleiter beruhigend bei dieser oft neuen Erfahrung mit der Arbeitsvermittlung. Darüber hinaus hat vermutlich kaum ein Arbeitsvermittler etwas dagegen einzuwenden.

Der Begleiter sollte aber vorab über Ihre Ziele (Arbeit, Selbstständigkeit, Weiterbildung usw.) informiert sein.

Änderungen sollten Sie der Arbeitsvermittlung immer vorher mitteilen. Noch wichtiger: Anträge sind immer vor einem Ereignis zu stellen (§ 324 SGB III) .

Wenn Entscheidungen anstehen, können Sie sich bei Bekannten oder im Internet informieren. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie sich aber immer mit der wirklich zuständigen Stelle abstimmen. Dies ist in Fragen der Stellensuche, sofern Sie arbeitslos sind, die Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit.

Sie suchen Informationen zu Arbeitsvermittlung, Stellensuche und anderen Themen? Helfen können dabei Foren zum Thema Arbeitslosigkeit, Arbeitsvermittlung und Weiterbildung. Beachten Sie dabei aber folgende Punkte:

  1. Es gibt nie zwei identische Sachverhalte. Jeder Betroffene schildert einen Fall aus seiner Sicht. Wichtige Details werdem ggf. übersehen oder falsch gewichtet. Die Handlungen der Arbeitsvermittlung erscheint dadurch unverständlich.
  2. Sie erhalten unterschiedliche Ratschläge, die das eigene Erleben des Verfassers widerspiegeln. Geprägt von seiner Erwartungshaltung und der erlebten Reaktion des Arbeitsvermittlers. Evtl. waren die Erwartungen aufgrund der geltende Rechtslage aber gar nicht realisierbar.
  3. Von Moderatoren eines Forums sollten Sie Rechtskenntnis erwarten. Feststellbar durch Fragen nach den rechtlichen Hintergründen. Darauf sollten Antworten gegeben werden können. Merke: Jedes Handeln der Arbeitsvermittlung leitet sich aus Gesetzen oder Vorschriften ab.

Folge: Informationen aus Foren zu Arbeitsvermittlung usw. sollten Sie nur als Grundlage für weitere Rückfragen bei der tatsächlich zuständigen Stelle, hier der Arbeitsvermittlung, verstehen.

See
Mobile
Version