Arbeitsvermittlung - Arbeitslosigkeit  -  Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen       -     Handlungen verstehen      -      Entscheidungen mitgestalten  

AKTUELL: Bewerbungskosten als Vorschuss

 

Bewerbungskosten konnten bisher erst erstattet werden, wenn die Ausgaben bereits getätigt waren. Von dieser Verfahrensweise kann der Arbeitsvermittler der Agentur für Arbeit jetzt abweichen.

Mit den seit 20.10.2017 geltenden „Fachlichen Weisungen zum Vermittlungsbudget“ wurde die Möglichkeit einer Vorauszahlung geschaffen. Diese ist allerdings auf Ausnahmefälle beschränkt und muss über fehlende Liquidität begründet werden. Die aktuellen "Fachlichen Weisungen" können Sie im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes anfordern.

Arbeitsvermittlung ist Lebensplanung

Wohl nur wenige Menschen können unser Leben so intensiv beeinflussen, wie ein Arbeitsvermittler im Falle eintretender Arbeitslosigkeit. Dies ist grundsätzlich nicht verwerflich, ist das Ziel des Beraters doch die Unterstützung bei der Suche nach einer neuen und zumutbaren Beschäftigung.

Da es für uns dabei um existenzielle Belange geht, erwarten wir von unserem Arbeitsvermittler natürlich einen fairen Umgang. Fairness kann aber nur funktionieren, wenn auch wir uns dazu verpflichten.

Es darf allerdings nicht vergessen werden, dass es sich bei der Tätigkeit des Arbeitsvermittlers um eine Leistung der Arbeitslosenversicherung handelt, sich beide Seiten also in einem gesetzlich vorgegebenen Korsett bewegen. Es kann deshalb nicht jedem Wunsch des Bewerbers nachgegeben werden. Es sollte aber aus Sicht des Arbeitsvermittlers nicht alles stur umgesetzt werden, was möglich ist.

Für jeden arbeitslosen Bewerber ist es wichtig, vor der Beratung beim Arbeitsvermittler die eigenen Ziele festzulegen und Argumente dafür zu sammeln. Gesetzliche Hintergründe, wie es durch lesen unserer Artikel erworben werden kann, ist dabei hilfreich. Können Sie Handlungen Ihres Arbeitsvermittlers nicht verstehen, fragen Sie nach dem gesetzlichen Grundlage. Diese Grundlage seines Handelns (konkretes Gesetz, konkrete Verordnung) sollte er nennen können. Allgemeinplätze gelten nicht. Sollten Ablehnungen mit der Lage am Arbeitsmarkt begründet werden, müssten auch dazu Fakten genannt werden.

See
Mobile
Version