Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Montag, 01 Oktober 2018

Teilqualifizierung

Grundlagen

Beschreibung

Allgemein

Eine "Berufsanschlussfähige Teilqualifizierung" führt in Modulen zum Berufsabschluss. Die Module müssen nicht an einem Stück durchlaufen werden. Die Arbeitsvermittlung kann die Module im Rahmen der beruflichen Weiterbildung fördern.

Bei Teilqualifizierungen werden die Inhalte einer kompletten Ausbildung auf Bausteine verteilt. Dabei müssen Teilqualifikationen in der Gesamtheit alle Inhalte einer normalen Ausbildung abdecken. Zum Ende eines jeden Bausteins erhalten Teilnehmer zwingend einen Nachweis der erbrachten Leistungen. Im direkten Anschluss kann das nächste Modul begonnen werden. Es ist aber auch zunächst die Aufnahme einer Tätigkeit und erst ein späterer Einstieg in das nächste Modul der Teilqualifikation möglich.

Aber Achtung: 
  • Wird nach einem erfolgreich besuchten Baustein zunächst eine Tätigkeit aufgenommen, muss bei Fortsetzung der Teilqualifikation zunächst ein Bildungsträger/Betrieb gefunden werden, der auch den gewünschten Baustein anbietet.
  • Achten Sie darauf, dass der von der Arbeitsvermittlung ausgestellte Bildungsgutschein die Möglichkeit einer Teilqualifikation zulässt.
  • Wird eine bestehende Beschäftigung wegen des Besuchs eines Moduls selbst gekündigt, kann eine Sperrzeit eintreten. Unter bestimmten Voraussetzungen ("wichtige Gründe") kann eine Sperrzeit vermieden werden. Fragen Sie Ihren Arbeitsvermittler.


Verfahren

Bildungsgutschein 

Die Gesamtdauer einer Umschulung wird bei einer "berufsanschlussfähigen Teilqualifikation" in Abschnitte unterteilt. Der Bildungsgutschein (BGS) wird für diese Teildauer ausgestellt. Sofern der Träger sämtliche Module aneinandergereit anbietet, kann der BGS auch für die Gesamtdauer ausgestellt werden. Bei Abbruch nach einem Modul ist dann aber eine Sperrzeit möglich. Ausnahme, es liegt ein wichtiger Grund wie bspw. Arbeitsaufnahme vor. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitsvermittler.

Arten von Maßnahmen
1) Komplette Ausbildung an einem Stück ohne Module
2) Komplette Ausbildung unterteilt in Module im Sinne einer Teilqualifikation
3) Einzelmodule 

Wir würden zu einer Ausbildung nach Nr. 2 raten. Es kommt aber immer auf die eigene Situation an.

Bescheinigung der Kenntnisse

Zum Ende eines jeden Abschnitts werden die erworbene Kenntnisse festgestellt und dem Teilnehmer bescheinigt. Diese Bescheinigung ist auch mit Blick auf eine Zwischenbeschäftigung interessant, zumal bereits erste Fachkenntnisse nachgewiesen werden.

Einstieg in neues Modul nach Unterbrechung

Den BGS für ein neues Modul erhalten Sie nach einer Unterbrechung nur, wenn wieder alle Voraussetzungen des § 81 SGB III vorliegen. Zur Sicherung des Lebensunterhalts ist es wichtig, dass vor jedem Modul auch noch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld vorhanden ist. Rechtzeitige Klärung bereits vor Beginn des ersten Moduls mit Ihrem Arbeitsvermittler ist zu empfehlen.

Links

Arbeitgeberinitiative Teilqualifizierung
www.nachqualifizierung.de/
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V.

Konstruktionsprinzipien der Bundesagentur für Arbeit zu berufsanschlussfähigen Teilqualifikationen
www.arbeitsagentur.de/.../documents/webdatei/mdaw/mtiy/~edisp/l6019022dstbai435564.pdf
Bundesagentur für Arbeit

Berufsabschluss in Etappen - Teilqualifizierung (Video)
www.br.de/.../berufsabschluss-etappen-teilqualifizierung-100.html
Bayerischer Rundfunk

 

Verwandte Themen

Weiterbildungsthemen

 

Unsere Beiträge basieren zu einem großen Teil auf Veröffentlichungen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Von der BA müssen jedoch nicht alle Regelungen veröffentlicht werden (Schutzbedürftigkeit).Auch kann sich deren Auslegung regional unterscheiden (Ermessen). So ist es möglich, dass trotz sorgfältiger Recherchen tatsächliche Entscheidungen/Handlungen der Arbeitsvermittlung von unseren Schlussfolgerungen abweichen. Unsere Beiträge stellen deshalb nur unsere Meinung dar und sollen Sie zur weiteren Nachfrage anregen.
Deshalb: Reden Sie vor einer Entscheidung immer mit der Arbeitsvermittlung oder ggf. mit einem Rechtsbeistand.

See
Mobile
Version

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok