Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Montag, 28 Januar 2019

Umschulungsplatz finden

Grundlagen

Weiterbildung
§§ 81, 82 ff. SGB III mit Fachlichen Weisungen
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Teilweise Anrechnung einer Ausbildungsvergütung
§ 155 Abs. 3 SGB III mit Fachlichen Weisungen 
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Beschreibung

Betriebliche Umschulung - lassen Sie sich als Bewerber finden

Ihr Arbeitsvermittler hat Ihnen die Förderung einer Umschulung zugesagt. Jetzt gilt es die richtige Schulungsform und den richtigen Umschulungsplatz zu finden. 

Vor- und Nachteile der Schulungsformen

  • Während einer betrieblichen Umschulung muss in der Regel eine Ausbildungsvergütung gezahlt werden. Diese wird nicht voll auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Finanzieller Vorteil für Sie.
  • Während einer betrieblichen Umschulung besuchen Sie die normal Berufsschule. Sie sind in der Regel der älteste Schüler.
  • Sie steigen in der Regel ins zweite Ausbildungsjahr ein und müssen, insbesondere im theoretischen Bereich, das erste Ausbildungsjahr in Ihrer Freizeit nachholen.
  • In Gruppenmaßnahmen wird der Unterrichtsstoff von Anfang bis Ende unterrichtet. In der Freizeit fällt nur die übliche Vor- und Nacharbeit an. 
  • In Gruppenmaßnahmen ist das Alter der Bewerber homogener.
  • Während der Gruppenmaßnahme sind durch IHK/HK in der Regel mehr oder weniger lange Praktikumsteile vorgeschrieben. Die Betriebe stehen zu Beginn der Umschulung in der Regel noch nicht fest und müssen von Ihnen, mit Unterstützung des Schulungsträgers, gesucht werden. Befragen Sie dazu den Schulungsträger vor Eintritt in die Maßnahme.
    Wird kein Praktikumsplatz gefunden, wird die Umschulung im Extremfall abgebrochen. Insbesondere dann, wenn das Praktikum von IHK/HK als Ausbildungsbestandteil vorgeschrieben ist.
    Sie sind dann weiter ohne abgeschlossene Ausbildung. Eine erneute Förderung ist deshalb möglich. Dies hilft Ihnen aber nur dann, wenn zu Beginn der nächsten Umschulung noch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht.

Gruppen-Umschulung mit Praxisanteil

  • Fragen Sie Ihren Arbeitsvermittler nach Gruppenmaßnahmen.
    Ihr Arbeitsvermittler ist allerdings zur Neutralität verpflichtet. Sofern er Ihnen alle Umschulungsmaßnahmen in seinem Bezirk nennt, dürfte nach unserer Meinung die Neutralität gewahrt sein.
  • Suchen Sie auf Kursnet nach Gruppenumschulungen in Ihrer Region. Über "erweiterte Suche" können Sie gezielt nach Berufsausbildung/Umschulung suchen.

Betriebliche Umschulung

  • Initiativ-Bewerbung
    Bewerbungen verschicken oder persönlich bei Betrieben vorsprechen.
  • Suche in der Jobbörse der Agentur für Arbeit nach Ausbildungsstellen. Wählen Sie unter "Sie suchen" die Zeile "Ausbildung".
  • Auch Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern führen Lehrstellenbörsen.
  • Lassen Sie sich finden
    Suchen Sie eine Arbeitsstelle, wird vom Arbeitsvermittler für Sie ein Stellengesuche vom Typ Arbeit (Arbeitsplatzprofile) angelegt. Im Gegensatz dazu gibt es Stellengesuche vom Typ Ausbildung (Ausbildungsplatzprofile). Diese werden in der Regel durch den Berufsberater für Ausbildungsplatzsuchende angelegt und in der Jobbörse veröffentlicht.
    Sofern für Sie eine betriebliche Umschulung in Betracht kommt, sollten Sie Ihren Arbeitsvermittler bitten, für Sie zusätzlich ein Ausbildungsplatzprofil anzulegen.
    Was geschieht mit einem "Ausbildungsplatzprofil"?
    Bei der Agentur für Arbeit kümmert sich ein sogenannter Arbeitgeberservice um die Besetzung der gemeldeten Arbeits- und Ausbildungsstellen. Die dort angesetzten Arbeitsvermittler durchsuchen die vorhandenen Dateien nach geeigneten Bewerbern. Wurde für Sie ein Ausbildungsplatzprofil angelegt und (anonym) veröffentlicht, wird der Arbeitsvermittler im Arbeitgeberservice bei der Suche nach geeigneten Bewerbern auch auf Sie stoßen und Sie auf die Ausbildungsstelle vorschlagen.
    Des Weiteren durchforsten Arbeitgeber die Jobbörse nach geeigneten Ausbildungsbewerbern. Auch hier sind Sie jetzt als Bewerber im Suchlauf dabei.
    Der Erfolg hängt natürlich auch von Ihrem Alter, dem Angebot an Schulabgängern usw. ab. Trotzdem sollte Sie diese Chance nutzen.

Umschulung beschäftigter Arbeitnehmer

Diese Form kommt auch für arbeitslose Menschen in Betracht. Vorausgesetzt, Sie können einen Arbeitgeber überzeugen, dass er Sie bereits vor Ausbildungsbeginn in ein unbefristetes oder länger befristetes Arbeitsverhältnis einstellt.

  • Prinzip: Sie erhalten während der Umschulung Ihr Arbeitsentgelt aus dem Arbeitsverhältnis weiter. Die Agentur für Arbeit erstattet dem Arbeitgeber bis zu 100% der wegen der Umschulung ausgefallenen Arbeitsstunden (Arbeitsentgeltzuschuss - AEZ).
  • Vorteil einer vorzeitigen Einstellung: Sie können sich bereits vor Ausbildungsbeginn mit dem Betrieb und der Arbeitgeber mit Ihnen vertraut machen. Sie erbringen in dieser Zeit natürlich auch die normale Arbeitsleistung für den Betrieb
  • Vorsicht: Wenn es mit der Umschulung im Beschäftigungsverhältnis doch nicht klappen sollte, haben Sie einen Arbeitsvertrag abgeschlossen. Dessen Lösung kann bei Eintritt der Arbeitslosigkeit eine Sperrung des Arbeitslosengeldes zur Folge haben. 
  • Beratung: Es besteht eine Beratungspflicht seitens der Agentur für Arbeit. Verankert in den Fachlichen Weisungen zu § 82 SGB III.
  • Arbeitsentgeltzuschuss (AEZ): Es handelt sich um die Erstattung der wegen Umschulung ausgefallenen Arbeitsleistung. Die Höhe der Förderung hängt von Ihrer Qualifikation und der Betriebsgröße ab. Für die Umschulung von ungelernten Personen in Kleinbetrieben ist die höchste Förderung vorgesehen.

 

Links

Ausbildungsbörse der Agentur für Arbeit
www.jobboerse.arbeitsagentur.de/ 
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Lehrstellenbörse der IHK
www.ihk-lehrstellenboerse.de 
DIHK Service GmbH, Berlin

Lehrstellenradar des Handwerks
www.zdh.de/fachbereiche/bildung/ausbildung/lehrstellenradar/  
Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH), Berlin

 

 

Unsere Beiträge basieren zu einem großen Teil auf Veröffentlichungen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Von der BA müssen jedoch nicht alle Regelungen veröffentlicht werden (Schutzbedürftigkeit).Auch kann sich deren Auslegung regional unterscheiden (Ermessen). So ist es möglich, dass trotz sorgfältiger Recherchen tatsächliche Entscheidungen/Handlungen der Arbeitsvermittlung von unseren Schlussfolgerungen abweichen. Unsere Beiträge stellen deshalb nur unsere Meinung dar und sollen Sie zur weiteren Nachfrage anregen.
Deshalb: Reden Sie vor einer Entscheidung immer mit der Arbeitsvermittlung oder ggf. mit einem Rechtsbeistand.

See
Mobile
Version

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok