Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Montag, 01 Oktober 2018

Weiterbildung im Fernunterricht

Grundlagen

  • § 81 ff. SGB III mit FW - berufliche Weiterbildung
    Bundesagentur für Arbeit
  • "Ermessenslenkende Weisungen zur Weiterbildung"
    Jede Agentur kann entsprechende Weisungen für Ihren Bezirk erlassen. Damit wird bei der Weiterbildung auf die örtlichen Belange eingegangen. Allerdings formuliert nicht jede Agentur für Arbeit "ermessenslenkende Weisungen für die Weiterbildung". Fragen Sie bei Ihrer Agentur nach.
    anfordern

Beschreibung

Grundsätzlich ist die Förderung eines Fernlehrgangs durch die Arbeitsvermittlung möglich. Allerdings ist deren Laufzeit gegenüber den üblichen Lehrgängen mit Präsenzpflicht deutlich länger. Die Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt wird sich dadurch erheblich verzögern.

Ein Arbeitsvermittler wird diese Lernform deshalb nicht bevorzugt fördern. Möglicherweise haben Agenturen für Ihren jeweiligen Bezirk Einschränkungen in sogenannten "ermessenslenkenden Weisungen" erlassen. Darin kann bspw. festgelegt werden, dass die Förderung eines Fernlehrgangs nur erfolgt, wenn ein festgelegter Anteil Präsenzunterricht erreicht wird oder gar nur, wenn keine örtliche Maßnahme zur Verfügung steht.

Wichtig, wenn Ihr Arbeitsvermittler ein Fernstudium fördern soll:

Sie sollten nachweisen, dass es keine Maßnahme mit gleichem/ähnlichen Inhalt in Ihrer Umgebung gibt. Aber Achtung: Insbesondere wenn Sie ungebunden sind, ist Ihnen evtl. die Teilnahme an einer Maßnahme außerhalb des Pendelbereichs zumutbar. Wollen Sie das?

Begriffe

FW
Fachliche Weisungen

 

Links

"Kursnet"
www.kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/ 
Suche nach Fernunterricht:  >Erweiterte Suche   >Sonstiges: Unterrichtsform 
Bundesagentur für Arbeit

 

 

Unsere Beiträge basieren zu einem großen Teil auf Veröffentlichungen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Von der BA müssen jedoch nicht alle Regelungen veröffentlicht werden (Schutzbedürftigkeit).Auch kann sich deren Auslegung regional unterscheiden (Ermessen). So ist es möglich, dass trotz sorgfältiger Recherchen tatsächliche Entscheidungen/Handlungen der Arbeitsvermittlung von unseren Schlussfolgerungen abweichen. Unsere Beiträge stellen deshalb nur unsere Meinung dar und sollen Sie zur weiteren Nachfrage anregen.
Deshalb: Reden Sie vor einer Entscheidung immer mit der Arbeitsvermittlung oder ggf. mit einem Rechtsbeistand.

See
Mobile
Version

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok