Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

AKTUELL: "Februar 2020"

Bußgeld

11.02.2020: Ab 01.03.2019 wird mit Bußgeld geahndet, wenn keine, keine rechtzeitigen oder keine vollständigen Auskünfte im Rahmen des Aufenthaltsgesetzes erteilt werden. Die Fachlichen Weisungen zu § 17 OWiG – Höhe Geldbuße werden dazu angepasst. 

Darüber hinaus wurde die intern angewandte Orientierungshilfe „Einheitliche Ahndungspraxis im Bereich Ordnungswidrigkeiten“ und die Fachlichen Weisungen incl. Anlagen zu § 404 SGB III überarbeitet. Diese drei Regelungen beziehen sich auch auf andere Bußgeldfälle. Sie sind nicht im Internet veröffentlicht. Eine Anforderung ist mit unserer Standardanforderung SGB III möglich. Quelle: Weisung 202002003 Punkt 4.

01.08.2019: Der "Leitfaden zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung (§ 38 Abs. 1 SGB III) und Durchführung von Berufsberatung (§ 38 Abs. 2 SGB III)" wurde überarbeitet. Neu: Klärung eines etwaigen Bildungsbedarfs. Kunden sollen auf mögliche Veränderungen in ihrem Berufsfeld hingewiesen werden.

Weiterhin liegt die Pflicht zur Mitwirkung ab dem Zeitpunkt der Meldung vor, auch wenn diese mehr als 3 Monate vor dem Beschäftigungsende erfolgt. Den Leitfaden können Sie bei der Agentur anfordern.

17.07.2019: Konzept und Arbeitshilfe zur ganzheitlichen Integrationsberatung (Inga) wurden weiterentwickelt. Für Kunden war und ist die Teilnahme, sofern sie dafür vorgesehen sind, Pflicht. Die Teilnahme kann bis zu zwei Jahre dauern.

Neu: Ist das Ziel Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt durch die mangelnde Mitwirkungsbereitschaft des Kunden gefährdet, kann die Teilnahme, frühestens nach 6 Monaten, abgebrochen werden. Näheres hier. Unser Artikel zu Inga.

See
Mobile
Version