Arbeitsvermittlung  -  Zeitarbeit  -  Arbeitslosigkeit  -  Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Sonntag, 04 Oktober 2020

Vermittlungssperre und Rentenversicherung

Allgemein

Die Vermittlungssperre besagt, dass Sie 12 Wochen von der Arbeitsvermittlung ausgeschlossen werden. Es sind aber noch weitreichendere Folgen möglich.

Ursachen für eine Vermittlungssperre 

Sie haben eine Pflicht gegenüber der Arbeitsvermittlung verletzt. Eventuell haben Sie nicht die vereinbarte Anzahl an Eigenbemühungen vorgelegt oder Sie haben sich nicht auf eine vorgeschlagene Stelle beworben.

Wen kann eine Vermittlungssperre treffen

Eine Vermittlungssperre kann nur Person treffen, die bei der Arbeitsvermittlung gemeldet sind und kein Arbeitslosengeld beziehen. Dies ist gegeben, wenn Sie

  • arbeitsuchend gemeldet sind und noch in einem ungekündigten Beschäftigungsverhältnis stehen
    -oder-
  • arbeitslos gemeldet sind und kein Arbeitslosengeld erhalten.

Nicht von der Vermittlungssperre betroffen sind Personen,

  • die Arbeitslosengeld beziehen
    -oder-
  • die sich wegen eines auslaufenden Beschäftigungsverhältnisses arbeitsuchend melden mussten.

Für diese Personen gelten die Regelung der Sperrzeit (§ 159 SGB III).

Auswirkung einer Vermittlungssperre

  • Sie werden für 12 Wochen von der Arbeitsvermittlung ausgeschlossen. 
  • Danach werden Sie nur dann wieder in die Arbeitsvermittlung aufgenommen, wenn Sie sich erneut anmelden.
  • ACHTUNG: Sollten Sie arbeitslos gemeldet sein, wird die Zeit der Sperre nicht als Anrechnungszeit an die Rentenversicherung gemeldet.

Das sollten Sie bei Eintritt einer Vermittlungssperre unternehmen

Gegebenenfalls Widerspruch einlegen.

Sie sind arbeitsuchend in ungekündigter Beschäftigung?

Die Abmeldung aus der Arbeitsvermittlung erfolgt unbefristet. Das bedeutet, dass Sie nur dann wieder in die Arbeitsvermittlung aufgenommen werden, wenn Sie sich nach 12 Wochen neu anmelden.

Sie sind arbeitslos ohne Arbeitslosengeld?

Die Zeit der Arbeitslosigkeit ohne Arbeitslosengeld wird als Anrechnungszeiten an die Rentenversicherung gemeldet. Für die Zeit der Vermittlungssperre entfällt diese Meldung. Sie werden nach 12 Wochen nicht automatisch in die Arbeitsvermittlung übernommen, sondern müssen sich neu anmelden.  Klären Sie mit der Rentenversicherung unbedingt sofort

  • wie sich die Unterbrechung auf den Versicherungsverlauf auswirkt 
    und
  • wie Sie diese Unterbrechung überbrücken können. 

WICHTIG: Wenn Sie diese Zeit nicht "überbrücken", wird auch die folgende Arbeitslosigkeit von der Rentenversicherung voraussichtlich nicht mehr als Anrechnungszeit berücksichtigt.

 

Fundstellen

Überbrückungstatbestände in der Rentenversicherung
"Pkt. 3.5 Anschlusswahrende Tatbestände" Ziffer 2 Absatz 2 im Gemeinsamen Literatursystem zu § 58 SGB VI 

Weisung 201802006

  • Meldung der Vermittlungssperre: Agentur > RV
    Anlage 1 Punkt 2.2.3 (1+5)
  • Ist die Zeit nach der Vermittlungssperre eine Anrechnungszeit?
    Anlage 1 Punkt 2.2.3 (4)
  • Ausführliche Beschreibung der Vermittlungssperre
    Anlage 2

 

Grundlagen

 


 

Flyer

"Information zur Vermittlungssperre aus rentenrechtlicher Sicht"
Anlage 2 zur Weisung 201802006
Stand: Febr. 2018
Bundesagentur für Arbeit

"Arbeitsuchende und Arbeitslose ohne Bezug von Arbeitslosengeld"
Bundesagentur für Arbeit