Arbeitsvermittlung  -  Zeitarbeit  -  Arbeitslosigkeit  -  Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Freitag, 31 Juli 2020

Arbeitslos - Muss ich eine berufsfremde Arbeit annehmen

Es gibt keinen Berufsschutz!!!

Aber ein erlernter Beruf kann Sie vor der Vermittlung in eine Helfertätigkeit schützen. Denn Helferstellen werden schlechter als Fachkräftestellen bezahlt. Helferstellen könnten deshalb aufgrund der Bezahlung unzumutbar sein. Sehen Sie dazu unseren Beitrag "Job ablehnen wegen zu geringem Gehalt".

Außerdem ist Ihr Arbeitsvermittler bestrebt, Sie baldmöglichst zu vermitteln. Dies gelingt in der Regel besser in dem von Ihnen erlernten Beruf. 

Die Unzumutbarkeit einer bestimmten Tätigkeit kann sich auch aus besonderen Umständen, beispielsweise gesundheitlichen Problemen, ergeben. Sprechen Sie im Einzelfall mit Ihrem Arbeitsvermittler. Er muss und wird Sie beraten.

Sperrzeit

Voraussetzungen

Eine Sperrzeit kann unter anderem nur eintreten, wenn

  • der Vorschlag durch die Agentur für Arbeit erfolgt
  • im Vorschlag der Arbeitgeber und die Art der Tätigkeit benannt ist
  • der Vorschlag mit einer Belehrung über die Rechtsfolgen versehen ist
  • die vorgeschlagene Tätigkeit im Sinne von § 140 SGB III zumutbar ist .

Den Text der Belehrung finden Sie in Anlage 1 der Fachlichen Weisungen zu § 159 SGB III.

Ablehnungsgründe

Nennen Sie alle Gründe, die die Annahme einer Stelle für Sie unzumutbar machen. Auch Gründe, die für Sie erst an vierter oder fünfter Stelle stehen. Denn nach den „Fachlichen Weisungen“ zu § 159 SGB III muss ein Arbeitsvermittler „alle Gründe und alle Umstände des Einzelfalls“ bei seiner Entscheidung berücksichtigen. Selbst Gründe, die Sie nicht nennen, die der Arbeitsvermittler aber aufgrund früherer Beratungsgespräche kennen muss.

Sperrzeitdauer

  • Erste Ablehnung: 3 Wochen
  • Zweite Ablehnung: 6 Wochen
  • Weitere Ablehnungen: 12 Wochen

Für die Anzahl der Ablehnungen zählen auch Ablehnungen/Abbrüche von Maßnahmen und Ablehnungen in der Aktionszeit. 
Sperrzeiten aus früheren Arbeitslosigkeitsperioden können mitzählen und letztendlich zum Verlust des ganzen Alg-Anspruchs führen.


Finanzielle Hilfen für die Arbeitsaufnahme

Für die Arbeitsaufnahme kann Ihnen Ihr Arbeitsvermittler Unterstützung im Rahmen des „Vermittlungsbudgets (§ 45 SGB III)“ gewähren. Das kann die anteilige Erstattung von Pendelkosten (Fahrkostenbeihilfe) für eine bestimmte Dauer, eine Umzugskostenbeihilfe oder die Unterstützung für eine getrennte Haushaltsführung (Trennungskostenbeihilfe) sein. Jede Agentur für Arbeit/jedes Jobcenter hat dazu eigene „ermessenslenkende Weisungen“ erstellt, die voneinander abweichen. Die Agentur veröffentlicht diese in der Regel nicht. Hier finden Sie die ermessenslenkende Weisungen des Jobcenters Landkreis Uelzen (Seite 2 unten).


Fehlender Berufsabschluss

Sie haben keinen Beruf erlernt oder sich längst vom erlernten Beruf entfernt? Eventuell besteht ein Anspruch auf Förderung einer Weiterbildung/Umschulung gemäß § 81 SGB III.

Fundstellen

§ 140 SGB III:

  • Es gibt keinen Berufsschutz
    § 140 Abs. 5 SGB III
    Pkt. 140.1 der Fachlichen Weisungen

§ 14 SGB I:

  • Beratung durch den Arbeitsvermittler zur Zumutbarkeit
    Pkt.  1.2 der Fachlichen Weisungen

§ 159 SGB III:

  • Rechtsfolgenbelehrung zu einem Vermittlungsvorschlag
    Anlage 1
  • Wichtige Gründe für die Ablehnung von Angeboten
    Pkt. 159.1.2.2 und 159.1.2.1 der Fachlichen Weisungen
  • Ihr Arbeitsvermittler wird alle Gründe berücksichtigen
    Pkt. 159.1.2 der Fachlichen Weisungen

 

Grundlagen

 


 

Begriffe

Aktionszeit
Aktionszeit ist die Zeit von der „frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung“ bis zum Beginn der Arbeitslosigkeit.


 

Verwandte Themen

Zumutbarkeitsthemen

    Unsere Empfehlung
     Jobsuche mit Jooble