Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Mittwoch, 25 März 2020

Löschen der Daten in der Arbeitsvermittlung

Ihre Daten in der Jobbörse der Agentur für Arbeit 

Beschäftigungsverhältnisse, erworbene Kenntnisse usw., aber auch persönliche Daten wie Name und Anschrift werden nach Ihrer Abmeldung aus der Arbeitsvermittlung noch mindestens 25 Monate archiviert. In begründeten Einzelfällen kann die Aufbewahrungsdauer verlängert werden. Sofern Sie beispielsweise eine durch die EU geförderte Maßnahme / Bildungsmaßnahme besucht haben, ist eine wesentlich länger Aufbewahrungsdauer vorgesehen.

Warum keine sofortige Löschung

Nach Ihrer Abmeldung kann noch eine Überprüfung der Daten erforderlich werden.  Beispiel: Ihnen wurde eine Leistung abgelehnt. Viel später erfahren Sie, dass die gleiche Leistung in einem ähnlichen Fall bewilligt wurde. Sie wünschen nun eine Klärung. Diese ist nur möglich, wenn noch Daten vorhanden sind.

Daten zum Arbeitslosengeld

Daten zum Arbeitslosengeld werden in der Regel spätestens nach fünf Jahren gelöscht. 

 
Daten bei der Agentur für Arbeit löschen lassen

Sie können trotzdem mit Ihrem Arbeitsvermittler über die baldige Löschung der Daten sprechen. Denn es gibt für den Arbeitsvermittler die Möglichkeit, den Zeitraum bis zur Löschung zur verlängern. Dies wird, wenn Sie es ansprechen, dann sicher nicht gemacht.

Grundlagen

Links

Datenerhebung, Speicherdauer usw.
www.arbeitsagentur.de/datenerhebung 
Bundesagentur für Arbeit


 

Flyer

"Ihre Daten in sicheren Händen"
con.arbeitsagentur.de/.../dok_ba014948.pdf
Bundesagentur für Arbeit

See
Mobile
Version