Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Freitag, 17 April 2020

Arbeitslosengeld bei Weiterbildung verlängert Ihren Anspruch

Allgemein

"Arbeitslosengeld bei Weiterbildung (Alg-W)" wird dann gewährt, wenn Sie eine von der Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit geförderte Bildungsmaßnahme nach § 81 SGB III besuchen. Um Alg-W zu erhalten, muss zu Beginn der Maßnahme noch ein Anspruch auf mindestens einen Tag Arbeitslosengeld vorhanden sein.

Es ist auch möglich, aus einer Beschäftigung direkt in eine Weiterbildungsmaßnahme einzusteigen. Arbeitslosengeld bei Weiterbildung kann trotzdem bezogen werden, wenn am ersten Tag der Weiterbildung ein Anspruch auf Arbeitslosengeld vorhanden ist. Um dies zu prüfen, muss ein Arbeitslosengeld-Antrag gestellt werden. So werden Höhe und Dauer des Anspruchs errechnet. Zusätzlich ist wie von jedem Teilnehmer einer Maßnahme der „Fragebogen zur Förderung der Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme" auszufüllen. Bewilligt und ausgezahlt wird Arbeitslosengeld bei Weiterbildung. 

Unterschied Weiterbildung : Maßnahmen nach § 45 SGB III

Bei Besuch einer Maßnahme nach § 45 SGB III (in der Regel Bewerberseminare u. ä.) wird nur normales Arbeitslosengeld gezahlt. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld verlängert sich also nicht wie beim Besuch einer Weiterbildung.

Unterschied  Alg  -  Alg-W

Zu Beginn einer Weiterbildung ändert sich der Name "Arbeitslosengeld (Alg)" in "Arbeitslosengeld bei Weiterbildung (Alg-W)". Die Höhe und die zu Beginn der Maßnahme noch vorhandene Bezugsdauer wird vom Alg an Alg-W übergeben. 

Arbeitslosengeld in der Arbeitslosigkeit

  1. Der Alg-Anspruch wird täglich um einen Tag gemindert.
  2. Er endet, sobald die Bezugsdauer verbraucht ist.
  3. Eigenbemühungen müssen erbracht werden.


Arbeitslosengeld bei Weiterbildung während der Weiterbildung

  1. Für je zwei Maßnahmetage wird nur ein Tag Alg-W verbraucht.
  2. Der Anspruch wird während der Weiterbildung gekürzt, bis noch ein Rest von 30 Tagen verbleibt. Eine weitere Kürzung erfolgt während der Maßnahme nicht. Alg-W wird aber trotzdem  weitergezahlt. Der Restanspruch von 30 Tagen kann nach Maßnahmeende bezogen werden.
    Besteht bei Maßnahmebeginn nur noch ein Restanspruch von weniger als 30 Tagen, wird dieser Rest nicht mehr gekürzt.
    § 148 (2) SGB III: "... In den Fällen des Absatzes 1 Nummer 7 unterbleibt eine Minderung, soweit sich dadurch eine Anspruchsdauer von weniger als einem Monat ergibt...).
  3. Auf Eigenbemühungen kann mit Einverständnis des Arbeitsvermittlers verzichtet werden.
  4. Arbeitslosengeld ist auch dann zu zahlen, wenn Sie vorübergehend nicht an der Maßnahme teilnehmen (entschuldigte oder unentschuldigte Fehltage).
    Aber: Wenn zu viele Fehltage auflaufen, kann die Maßnahme durch die Agentur für Arbeit abgebrochen werden.

Prüfung am Ende der Maßnahme

Endet die Prüfung innerhalb von 3 Wochen nach Unterrichtsende, wird Arbeitsloseneld für Weiterbildung bis zum Prüfungsende gezahlt. Endet die Prüfung später, muss in der Zwischenzeit normales Arbeitslosengeld beantragt werden.

Fundstellen

FW = Fachliche Weisungen

Minderung endet bei 30 Tagen Restanspruch
Pkt. 148.2 der FW zu § 148 SGB III

Alg-W-Zahlung auch an Fehltagen
Pkt. 144.0 Abs. 3 der FW zu § 144 SGB III

Prüfung nicht nahtlos nach Unterrichtsende
Pkt. 144.0 Abs. 4 der FW zu § 144 SGB III


 

Grundlagen

 

Links

Erreichbarkeit während Weiterbildung
Pkt. 16 Urteil Bundesgericht B 11 AL 4/19 R
-Urteile werden nicht immer von Behörden übernommen-

 

Verwandte Themen

Weiterbildungsthemen

 

See
Mobile
Version