Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Freitag, 03 Mai 2019

Bildungsgutschein beantragen

Inhalt

Grundsätzlich

Für die Beantragung eines Bildungsgutscheines (BGS) gibt es kein Antragsformular.

Beratungsgespräch beim Arbeitsvermittler

Vor einer Weiterbildung ist ein Beratungsgespräch beim Arbeitsvermittler notwendig. Ergebnis der Beratung:

  • Die gewünschte Weiterbildung ist aus Sicht des Arbeitsvermittlers notwendig.
    Ein Bildungsgutschein wird ausgestellt

    oder

  • Die gewünschte Weiterbildung ist aus Sicht des Arbeitsvermittlers nicht notwendig. Die Gründe hierfür wurden Ihnen ausführlich benannt. Sie akzeptieren die Begründung.
    Ein Bildungsgutschein wird nicht ausgestellt.

    oder

  • Der Arbeitsvermittler lehnt die Ausstellung eines Bildungsgutscheines ab. Sie bestehen aber auf Ausstellung.
    Um Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen zu können, benötigen Sie einen schriftliche Bescheid. Wird Ihnen kein schriftlicher Ablehnungsbescheid ausgehändigt, müssen Sie einen schriftlichen Antrag stellen. Vermerken Sie unbedingt, dass Sie einen schriftlichen Bescheid wünschen. Jetzt können Sie, wiederum schriftlich, einen Widerspruch einlegen.  

Schriftlicher Antrag auf Förderung der Weiterbildung

Form

Für den schriftliche Antrag gibt es keine Mindestanforderung. Sie sollten ihn trotzdem möglichst umfassend begründen.

Inhalt

Eine Weiterbildung kann dann gefördert werden, wenn sie notwendig ist. Diese Notwendigkeit ist von Ihnen zu begründen. Gehen Sie deshalb in Ihrem Antrag auf folgende Punkte ein:

  • Angestrebte Tätigkeit.
  • Fehlende Kenntnisse für die Ausübung der Tätigkeit.
  • Möglichst eine Beschreibung Ihres Weiterbildungswunsches.
    Anregung können Sie auf der Seite Kursnet erhalten.

  • Begründung, wenn Ihre Kenntnisse aktualisiert/ergänzt werden sollen:
    • Von Arbeitgebern geforderte Kenntnisse
      (Stellenausschreibungen)
    • Ihre fehlenden oder veralteten Kenntnisse
      (ggf. Absagen beifügen)
    • Ggf. Art und Anzahl der unternommenen Bewerbungen und erhaltenen Absagen.

  • Begründung, wenn das "Nachholen eines Berufsabschlusses" angestrebt wird:
    Die Notwendigkeit einer Weiterbildung ist allein schon dann gegeben, wenn Sie als "ungelernt" oder "wieder ungelernt" gelten (§ 81 Abs. 2 SGB III). Deshalb:
    • Fehlende Ausbildung benennen.
      oder
    • Begründen, warum die Kenntnisse aus einer vorhandenen Ausbildung veraltet sind und auch eine Auffrischung nicht mehr genügt. 
       

Bildungsgutschein - Geltungsbereich

Der Bildungsgutschein stellt sinngemäß eine Förderzusage dar. Folgende Punkte sind im Bildungsgutschein aufgeführt und müssen von Ihnen bei der Wahl der Maßnahme berücksichtigt werden:

  • Zeitliche Begrenzung des Bildungsgutscheines
    Max. 3 Monate.
    Der erste Maßnahmetag muss in dieser Frist liegen.
  • Regionale Beschränkung
    Die Maßnahme muss innerhalb des genannten Gebiets stattfinden
  • Beschreibung der zu vermittelnden Kenntnisse
    Die Maßnahme sollte einerseits diese Kenntnisse möglichst abdecken und andererseits nicht (wesentlich) darüber hinausgehen.
  • Dauer der Maßnahme
    Die Maßnahme darf die gesetzte Frist nicht überschreiten

Ein Bildungsgutschein kann nicht (ohne Weiteres) geändert werden. Wenn Ihnen Ihr Arbeitsvermittler die Förderung einer Weiterbildung zusagt, sollten Sie entsprechend seiner Vorgaben nach einer Maßnahme suchen und erst danach einen Bildungsgutschein ausstellen lassen. Besprechen Sie das Verfahren mit Ihrem Arbeitsvermittler.

In den Fachlichen Weisungen zu § 81 SGB III ist ausdrücklich vermerkt, dass der Bildungsgutschein seine Gültigkeit nur verliert, wenn vor Beginn der Bildungsmaßnahme Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II eintritt. Diese Einschränkung gilt nicht für Aufstocker. Tritt Hilfebedürftigkeit erst nach Beginn der Bildungsmaßnahme ein, werden Leistungen nach dem SGB III bis zum Maßnahmeende gewährt.

In den Fachlichen Weisungen ist nicht aufgeführt, dass der Bildungsgutschein seine Gültigkeit mit Aufnahme einer Tätigkeit verliert. Ein Kursbesuch sollte, sofern Sie von Ihrem Arbeitgeber freigestellt werden, trotzdem noch gefördert werden. Allerdings ohne die Kosten des Lebensunterhalts. Besprechen Sie dies aber vor der Anmeldung zu einer Maßnahme mit Ihrem Arbeitsvermittler.


Umschulungsbegleitende Hilfen

Bildungsgutscheine können auch für umschulungsbegleitende Hilfen ausgestellt werden. Dabei handelt es sich beispielsweise um Nachhilfeunterricht. Einen Bildungsgutschein für umschulungsbegleitende Hilfen können Sie nur für eine betriebliche Einzelumschulung erhalten.

Grundlagen

§§ 81 ff. SGB III mit Fachlichen Weisungen
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

 

Begriffe

Aufstocker
Personen, die zusätzlich zum Arbeitslosengeld auch Arbeitslosengeld II beziehen.

 

Links

Kursnet
www.kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

 

See
Mobile
Version

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.