Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Montag, 01 Oktober 2018

Weiterbildung abbrechen/ablehnen

Inhalt

Allgemein

Die Zusage einer Weiterbildung durch die Arbeitsvermittlung erfolgt durch Ausstellen eines Bildungsgutscheins. Darin werden die förderbaren Inhalte einer Maßnahme benannt. 

Ablehnung von Bildungsmaßnahmen

Grundsätzliche Ablehnung von Weiterbildungen

Die Zahlung von Arbeitslosengeld setzt Arbeitsbereitschaft voraus. Dies beinhaltet auch die Bereitschaft zur Teilnahme an Bildungsmaßnahmen (§ 138 Abs. 5 Nr. 4 SGB III).

Die grundsätzliche Ablehnung jeglicher Bildungsmaßnahmen bedeutet, dass Sie nicht "verfügbar" sind. Folge: Das Arbeitslosengeld wird versagt.
Es ist dabei nicht erforderlich, Ihnen eine konkrete Bildungsmaßnahme vorzuschlagen. Es reicht Ihre grundsätzliche Ablehnung.

Ablehnung einer konkreten Weiterbildung

Ihnen wurde ein Bildungsgutschein ausgestellt, der darin aufgelistete Inhalt sagt Ihnen aber nicht zu? Weiteres Vorgehen:

  • Sie lösen den Bildungsgutschein nicht ein:
    Eine Sperrzeit tritt in der Regel nicht ein, da im Bildungsgutschein noch keine konkrete Maßnahme benannt ist.
  • Sie haben den Bildungsgutschein bereits eingelöst:
    Wenn Sie die Weiterbildung jetzt nicht antreten, ist eine Sperrzeit möglich. Denn jetzt lehnen Sie eine konkrete Weiterbildung ab.


Abbruch einer Bildungsmaßnahme

Ein selbst verschuldeter Abbruch einer Weiterbildung kann eine Sperrzeit nach sich ziehen. Das Gleiche gilt, wenn Sie schuldhaft von einer Maßnahme ausgeschlossen werden. Dagegen liegt bei Abbruch wegen nahtloser Aufnahme einer Beschäftigung in der Regel ein wichtiger Grund vor, sodass keine Sperrzeit eintritt.  Sprechen Sie immer rechtzeitig mit Ihrem Arbeitsvermittler.

Der Abbruch einer Weiterbildung kann notwendig werden, wenn Sie das Ziel der Weiterbildung nicht mehr erreichen. Dies kann u. a. wegen längerer Erkrankung notwendig sein. Hier trifft Sie in der Regel kein Verschulden. Eine Sperrzeit dürfte nicht eintreten.
Der Bildungsträger meldet der Arbeitsvermittlung regelmäßig, ob das Maßnahmeziel noch erreicht werden kann. Reden Sie mit Ihrem Arbeitsvermittler rechtzeitig über häufige Fehlzeiten bspw. auch über eine geplante Operation.

Sprechen Sie bei den vorgenannten Sachverhalten immer rechtzeitig mit Ihrem Arbeitsvermittler. Dies kann größeren Schaden verhindern. 


Erneute Förderung einer Weiterbildung

Sie möchten nach einem Abbruch später erneut in eine Maßnahme eintreten bzw. die bisherige Maßnahme fortsetzen? Dies ist grundsätzlich möglich. Jetzt müssen von Ihrem Arbeitsvermittler aber vor dem erneuten Beginn der Förderung alle Voraussetzungen neu geprüft werden. Auch Arbeitslosengeld kann während der Maßnahme nur gezahlt werden, wenn zu Beginn der neuen Maßnahme noch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht. 

Grundlagen

Verwandte Themen

Weiterbildungsthemen

 

See
Mobile
Version

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.