Arbeitsvermittlung - Zeitarbeit - Arbeitslosigkeit - Weiterbildung

Zusammenhänge erkennen      -     Handlungen verstehen     -     Entscheidungen mitgestalten  

Montag, 28 Oktober 2019

Weiterbildung - Voraussetzungen

Inhalt

Eine Weiterbildung wird nur gefördert, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Die Förderung wird dokumentiert durch die Ausgabe eines Bildungsgutscheins. Zu den Voraussetzungen zählen:

Notwendigkeit

Die Weiterbildung muss notwendig sein um Sie

  • beruflich einzugliedern
    oder
  • eine drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden
    oder
  • einen Berufsabschluss nachzuholen
    oder
  • die beruflichen Kompetenzen zu erweitern und dadurch die individuelle Beschäftigungsfähigkeit zu verbessert.

Können Sie beispielsweise mit den bereits vorhandenen Kenntnissen eine Beschäftigung finden, ist die Förderung einer Weiterbildung eher schwieriger zu erreichen. Sie müssen begründen, warum und durch welche Kenntnisse sich Ihre Beschäftigungsfähigkeit / Konkurrenzfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt verbessern muss. Dies könnte durch den Erwerb neuer Arbeitstechniken erfolgen, über die Sie noch nicht verfügen.

Drei Jahre berufliche Tätigkeit

Um die normale Ausbildung von der Ausbildung/Umschulung in der Weiterbildung zu unterscheiden, werden für eine Förderung drei Jahre berufliche Tätigkeit gefordert. Diese Zeit kann verkürzt werden, wenn

  • persönliche Gründe vorliegen, die die normale Aufnahme einer betrieblichen Ausbildung erschweren (Alter liegt deutlich über dem üblichen Alter von Auszubildenden usw.)
    oder
  • eine Ausbildung in einem Engpassberuf angestrebt wird.

Beachten Sie, dass eine Tätigkeit nicht unbedingt dem landläufigen Begriff einer Tätigkeit entsprechen muss. Es zählt bspw. die Tätigkeit im eigenen Haushalt, der mindestens 2 Personen umfasst, dazu.

Seit 01.01.2019 kann auf die dreijährige berufliche Tätigkeit verzichtet werden, wenn eine Weiterbildung in einem Engpassberuf angestrebt wird.

 Sonstige Voraussetzungen für einen Bildungsgutschein

  • Die gesundheitliche Eignung muss für die Weiterbildung und für die angestrebte Tätigkeit vorliegen.

  • Die angestrebte Weiterbildung muss auf dem von Ihnen erreichbaren Arbeitsmarkt gefragt sein.

  • Ein erfolgreicher Abschluss der Weiterbildung muss möglich sein.
    Beispiel: vorliegende Schwangerschaft - Mutterschutz wird vor Ende der Maßnahme beginnen - Die Weiterbildung kann nicht erfolgreich abgeschlossen werden. 

  • Ziel der Weiterbildung muss die Aufnahme einer Arbeitnehmertätigkeit sein. 

  • Es können nur zertifizierte Maßnahmen gefördert werden.

  • Arbeitslosengeld bei Weiterbildung (Alg-W) kann während der Maßnahme nur gezahlt werden, wenn zu Beginn der Maßnahme noch ein (Rest-) Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht.

Grundlagen

§ 81 ff. SGB III mit Fachlichen Weisungen
con.arbeitsagentur.de/.../documents/dok_ba014613.pdf 
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Engpassberufe
statistik.arbeitsagentur.de/.../Fachkraefteengpassanalyse-Nav.html 
Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Fundstellen

FW = Fachliche Weisungen
Die Links in den Dokumenten lassen sich nur in Adobe Acrobat öffnen.

3-jährige Tätigkeit: Begriff und Ausnahmen
FW Nr. 1 Abs. 5 u. 6 zu § 81 SGB III

Anerkannter Berufsabschluss/Fehlender Berufsabschluss
FW Nr. 1 Abs. 3 u. 4 zu § 81 SGB III

 

Links

Infotelefon Weiterbildungsberatung
Hilfe bei der Suche nach der richtigen Weiterbildung
www.der-weiterbildungsratgeber.de/ 
Bundesministerium für Bildung und Forschung

See
Mobile
Version

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.